Stimmen zum Thema "Vorsorge"

Karin H.

Als meine Schwägerin mir vorschlug, ich könnte doch jede zweite Vorsorgeuntersuchung bei der Hebamme machen, fand ich die Idee zunächst seltsam. Als meine Ärztin die Idee auch gut fand und Monika anbot, die Untersuchungen zu machen, habe ich es dann doch versucht. Verzichten mußte ich bei der Hebamme auf das volle Wartezimmer, auf das Gefühl der Massenabfertigung und auf die technische Überladung. Dafür habe ich eine nette ruhige Atmosphäre vorgefunden und Monika Meschede.

Monika nahm sich die Zeit, meine Fragen ganzheitlich zu beantworten. Sie kennt sich gut mit Fragen der Medizin und der alternativen Medizin aus. Dann ertastete sie behutsam die Lage des Kindes, hörte die Herztöne mit einem Hörrohr ab, zeigte Fingerspitzengefühl und redete dabei leise mit dem Ungeborenen.

So konnte ich schon vor der Geburt von dem umfangreichen Wissen der Hebamme profitieren und notwendige Entscheidungen im Vorfeld mit Monika durchsprechen.